nav fortbildungen

Das Museum August Kestner und der Niedersächsische Altphilologenverband bieten am 21.4. von 16.00 bis 17.30 Uhr eine sehr hochwertige Lehrerfortbildung zu den Antike-bezogenen Exponaten der Macht-Ausstellung an.

 

Wir freuen uns, Ihnen und Euch ankündigen zu können, dass das Museum August Kestner in Hannover und der NAV

am Donnerstag, dem 21. April 2016, von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr,
eine Lehrerfortbildung für Altphilologen (und Geschichtslehrer)
zu den Antike-bezogenen Exponaten der Sonderausstellung „Macht und Ohnmacht“ anbieten, die von den Fachkuratorinnen Frau Dr. Anne Viola Siebert und Frau Dr. Simone Vogt durchgeführt werden wird!

„Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel, worauf diese Chance beruht.“ (Max Weber)

Zur Beleuchtung der unterschiedlichsten Anwendungen des Begriffspaars „Macht und Ohnmacht” und seiner Darstellungsformen in verschiedensten sozialen Beziehungen vom Politischen bis zur Geschlechterbeziehung zeigt die gegenwärtige Sonderausstellung des MAK (Museum August Kestner) unter anderem auch eine Reihe von Exponaten aus bzw. mit Bezug zur Antike.

Schon der Auftakt der Ausstellung mit einer Darstellung der „Großmut des Scipio“ (häufig auch clementia Scipionis oder continentia Scipionis betitelt) aus dem 17. Jahrhundert, die aus dem 1945 durch eine Fliegerbombe zerstörten Schloss Linden stammt, kann zum Thematisieren vielfältiger Bezüge zur Antike dienen: Eine Episode aus dem Zweiten Punischen Krieg, die unversehrte Rückgabe einer bei der Einnahme von Carthago Nova erbeuteten spanischen Prinzessin an ihren Verlobten, einen keltiberischen Stammesführer, die von Livius zu einem Paradebeispiel römischer Machtsicherung durch Tugend ausgestaltet und von Silius Italicus noch durch eine Lobrede des Laelius überhöht wird, um explizit die Überlegenheit seiner epischen Heldenfigur Scipio über die Homerischen Helden der Ilias aufzuzeigen, die derart ihre Prioritäten vergaßen, dass sie es zuließen, dass ihr Bündnis (socium … foedus, Sil. 15, 279) durch den Streit um eine Frau schwer beeinträchtigt wurde - mit den bekannten Folgen, während Scipio sogar jeder Barbarin das Recht auf Unversehrtheit zugestehe (barbara … sanctius … servata, Sil. 15, 281f.), das Agamemnon nicht einmal der Tochter des trojanischen Apollonpriesters habe einräumen wollen… Diese literarischen Bearbeitungen dienen in der Zeit des Barock neben der Vorlage für Opern auch als beliebtes Bild-Sujet, mittels dessen man – sanktioniert durch die Autorität der Antike – an einen absolutistischen Herrscher appellieren konnte, eine gewisse Bereitschaft zu freiwilliger temperantia seiner Macht zu entwickeln…

Von den subtilen Formen von Machtdarstellung des augusteischen Prinzipats über die damnatio memoriae am Beispiel Caligulas bis hin zur Legitimierung seines revolutionär begründeten Kaisertums durch Rückgriff auf bildsprachliche Mittel der römischen Kaiserzeit seitens Napoleons bietet diese Ausstellung vielfache Möglichkeiten für anregende Unterrichtsgespräche am außerschulischen Lernort, die in der Fortbildung aufgezeigt werden.

 

Sie können sich über die mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Stichwort: Fortbildung Macht  anmelden. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Share