Nachruf Tiecke

Am 6. Februar 2016 ist nach kurzer schwerer Krankheit Gerhard Tiecke verstorben. Er hinterlässt seine Frau Eva und seine drei Kinder Paul, Johanna und Nike.

In den neunziger Jahren war Gerhard Tiecke im Vorstand des NAV zunächst stellv. Vorsitzender mit der Zuständigkeit für Griechisch und anschließend Schriftführer. Gleichzeitig war er Vorsitzender des Bezirkes Hildesheim - ein Amt, das er (mit einer längeren Unterbrechung) bis zuletzt innehatte.

Gerhard Tiecke wuchs in Bad Kreuznach auf. Von hier aus ging er zum Studium der Alten Sprachen nach Mainz. Seine erste feste Anstellung erhielt der Verstorbene dann aber im hohen Norden Deutschlands: am Gymnasium in Bremervörde. 1990 wechselte er an das Gymnasium Andreanum in Hildesheim. Hier erwarb er sich durch hohe fachliche Kompetenz, sein vielseitiges Engagement, aber vor allem durch seine Gabe, junge Menschen für die Fächer Latein und Griechisch begeistern zu können, hohes Ansehen. Insofern war es folgerichtig, dass ihm die Fachleitung der Alten Sprachen am Studienseminar Hildesheim übertragen wurde. Zeitweise nahm er auch die Ausbildung am Studienseminar in Hannover wahr. Im Jahr 2003 übernahm Gerhard Tiecke die Leitung des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums ebenfalls in Hannover. Dieses Amt musste er 2007 aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Er ließ sich an das Gymnasium Alfeld versetzen, wo er die Aufgabe eines Koordinators übernahm.

Gerhard Tiecke war ein leidenschaftlicher Musiker, Altphilologe und Pädagoge. In all den langen Jahren haben wir ihn, - haben wir seine unerschütterliche Freundlichkeit, seine Lebensfreude, seinen verschmitzten Humor, seine Uneitelkeit, seine menschliche Wärme kennen- und schätzen gelernt. Wir werden Gerhard Tiecke sehr vermissen.

Für den NAV

Burghard Gieseler, Stefan Gieseke, Dr. Kurt Gieseking

Foto: Margot Lindenberg

Share